Einladung Nach Solferino und San martino

Kurze Anmerkungen für die Begleiter

„…,aber wir sind auch nicht unempfindlich für den Schmerzensschrei, der aus so vielen Teilen Italiens zu uns dringt.“ Dieser Satz, den Vittorio Emanuele II. am 10. Januar 1859 vor dem piemontesisch-sardischen Parlament aussprach, war der Anstoß zum Krieg, der am 24. Juni desselben Jahres auf den Feldern von San Martino und Solferino ausgetragen und entschieden wurde.

Dank der Absprachen von Plombières, die im Juni 1858 getroffen wurden, hatte Napoleon III. dem Piemont versprochen, es gegen einen eventuellen Angriff vonseiten Österreichs zu unterstützen. Das Piemont begann sich zu bewaffnen und Freiwillige zu rekrutieren, zum Teil in der regulären Truppe, zum Teil unter dem Kommando Garibaldis. Am 23. April befahl Österreich dem Piemont, innerhalb von 3 Tagen die Waffen niederzulegen. Das Piemont weigerte sich, und bereits am 25. April überschritten die Franzosen die französich-sardische Grenze.

Der Appell, den Napoleon III. an die Franzosen richtete, beeinflusste die öffentliche Meinung zugunsten Italiens. Die Truppen brachen in Paris auf, überquerten den Berg Mont Cenis und erreichten Turin. Napoleon hingegen erreichte Genua auf dem Seeweg. Das französische Heer wurde begeistert vom italienischen Volk empfangen: besonders die in den Kolonien rekrutierten Zuaven und Turkos, die den Ruf wilden Mutes trugen, erregten nicht zuletzt wegen ihrer bizarren Uniformen grosse Neugierde.

DOWNLOAD FILE – PDF FORMAT